O'Neill's Electronic Museum

Penn Valley California

Historical Notes in Regard to Radio Development in Basel Switzerland

1890 to 1992

Basel
                Radio

The original notes are in German and I will eventually translate these to English. All pages will eventually be reviewed and updated but this is a slow process. All italics are mine. (TS)= Translation Suspect

Click for Original German Version

Basler Reminiszenzen
1980 bis 1992

Group of UHF Basel developed. The 1977 radio car spent by the arsenal to Oensingen after Bettingen gave the test stand place for radio relays. The two COM Oskar calf HB9MCT and Fredi Balmer HB9ATI were the impulse forces. Then the first relay in the roof floor of the brother getting hospital was installed. Unfortunately the Netztrafo was overloaded, began to stink and the fire-brigade came meadow branch. The hospital line has thereupon the contract quit. Since HB9MCT was active since 1974 as an assistant of the Elektronikabtl.der IBB Muttenz, the relay could be installed including antenna there. 1981 to 1987 It was tried to introduce a new kind fox hunt. It "Quiz Fox" mentioned in one Saturday afternoon came of a portable station on 2 m the Ansage:Hier is the Quiz Fox. Please begins with the search. The participants placed now purposeful questions of their mobile 2 m devices against the Quiz Fox, which answered them only with "" or" no ". By smart combinatorial mathematics it succeeded then, to make whose location. Winner was, who could welcome the Fox with hand impact. This kind fox hunt very much one liked. Instead of photos exists a complete series of color slides, which should be shifted once from Penn Valley to FACB. A civil servant OD had the task to devise suitable courses for young people. The large success of the JEZ made it furious and it communicated HB9DU, HB9BVA and HB9ECR that the restaurant had to be converted better into a play salon. HB9DU resisted with last strength and found lucky assistance at the Prognos AG, the Basler Chamber of Commerce and in the person of Dr. h.c. George H. Endress of the company FlowteC in pure oh. The three gentlemen went to rain advice Professor Striebel of OD and spoke the necessary control room. The continuation of the JEZ was decided, but under exclusion of HB9DU. A carrier association was created and employed as a new boss of the B22 Christoph Biel HB9DKQ. 1987? The three Basler Hams Christoph Biel HB9DKQ, Martin Sobernheim HB9DKM and Michael field man HB9DKX undertake one DX pedition into the South Seas. On that, to the Cook Iceland they set up belonging island Aitutaki the station ZK 1.XB, umeinmal to experience, how it goes "at the other end of the DX queue" too and ago. Spaeter(1994)haben 9DQV and DKM a photo lecture more daruber in the NCARC held. 1988 To a letter of HB9DU, the government answers from Basel country that it is in principle ready to support a JEZ Basel country. With the help of the secretary of the TV Dr. Hermann Burkhard in Gelterkinden to the Rickenbacherstr.29 a very much suitable restaurant one found, in which today the JEZ BL is. 1989 The traffic exhibition Luzern plans an exhibition "communication 89". The USKA sees itself unable to develop large conditions there. The JEZ as well as the FACB take over this task. Conditions with 12 equipped jobs are set up + a table with general tools. There young people can tinker themselves one exercise morsestation during the whole exhibition time starting from 1300, whereby two with wire jeweilen be hooked up can, in order to practice QSO. Success was large, we after the exhibition still many supplementary orders received. In the same year by the labour office Basel city was assigned to the B22 an auxiliary worker. It was a man, who was unemployed announced and was active in the restaurant operator/barkeeper shank before. As a war veteran from the Viet Nam war he spoke naturally English, in addition, Hungarian, French and... Basel-German. It exerted itself very much and was us, also with his bear strength, a valuable assistance. A daily explained he to me that he my daughter Eve marry and after Penn Valley APPROX. the USA pull. Which also happened then. 1991 On a suggestion of NASA in "short skip" a building guidance for a receiver was published, that could receive the strange pfeifsignale, which are caused by disturbances of the ionosphere on very long waves. NASA planned to produce such disturbances artificially and sought world-wide hearing stations to win. Particularly Martin HB9DKM took care of the thing. Unfortunately the machine in the universe, which free electrons out shoot, exploded should and NASA did not grant any funds more for such attempts. 1992 Since HB9DU suffered 1987 by the machinations OD a cardiac infarct, its health became so bad that it had to give the work up in the B22 and R29. It had to decide to go or to its daughter to Penn Valley into their large house pull into an expensive nursing home. The readers of these times know which happened. All further you can take from the monthly reports in "short skip". With this year the chronological compilation ends over the events in Basel it only such Ereigniss was represented, with which in any farm the author was involved. Events, like the establishment of further sections in Basel(z.Bsp.Luetzelbaechli, are therefore missing HB9LF, Ciba-Geigy etc..) It would be to be wished much that a COM, which saw all of this holds it in writing and with photos for future generations. The author is not a historian, no writer and still less a poet. He asks half for indulgence for its grammar, its style and its misprint. The special reports are too extensive. They can be seen and copied in Penn Valley. They should go at opportunity into archives of the OG or the FACB, together with hundreds of slides and QSL maps. In the section about the Zickendraht' transmitting towers the official version of the outline was transferred because of danger of accident. Which took place however before, the author can tell as an eye-witness at that time. It does not have to do anything with radio engineering, might be however worth mentioning. Appendix Between the physical and the chemical institute of the university two powerful, approx. 60 m stood high steel towers. Down they had four conical legs in concrete socles and above two pointedly approaching Rahen, to which outermost ends the prism aerial was fastened. For a long time it was tradition that in the institute for chem. so-called Christmas was celebrated. It took place far before Christmas and consisted of the fact that whole Institut was converted from the students into a entertainment restaurant. In the large lecture-room waits for its charm feats with Bravour, in the individual laboratories was each quantity Bars pointed and in the courses to living orchestra was danced. The ladies appeared in the ball skirt, the gentlemen in the frack. One of the traditions was that around midnight everything rose exactly to the flat roof of the institute, in order to accomplish between the starting from of course fire-places a Polonaise there. The music supplied a preceding accordion player. Once the following took place: the Polonaise was under way, when suddenly some to untern the part of the transmitting tower pointed and became nervous. There a student climbed slowly and carefully the iron leaders in the center of the tower. Its student name was "Waerze". One called it too to climb and come down not further. Because Waerze was surely not sober. Everything did not use anything. It continued to rise persistently. Ever more highly and more highly. The Polonaise is stopped. Everything looks as gebannt on the Kletterer. One calls the fire-brigade and the emergency car for assistance, now Waerze to Colonel concerned. It rises from the leaders, swings standing on the Mittelteit of the tower,wo it upright back and forth varies. On the roof dead silence prevails. The ladies cover their eyes with the hands, particulars fall in faint. Waerze does not stop. Varying it approaches on the Rahe toward its pointed end and stops briefly before. Then it unpacks and performs its Notdurft from 60 m into the depth. All remains the laughter in the having putting. Then it packs up and begins the way back. In the meantime the fire-brigade is, a jump cloth from zubreiten there and tried and turning leaders from zufahren. Both does not glueckt the tightness because of. Waerze is now again on the leaders and rises downward, down arrived, looks it the crowd and fire fighters surprised on and says themselves: "for which make n mache-n-er ae sone Gschiss waegenem glaine Brinneli?". Falls down and falls asleep. On the emergency station the diagnosis is placed: Totally healthy, but stockbesoffen. Korhektur: Page 9 down: "criminals" were driven to Basel into the mirror yard, into solitary confinement Copy with respecting 2002 Kevin K. O'Neill

1980?

Die UHF-gruppe Basel entstand. Die 1977 vom Zeughaus Oensingen nach Bettingen verbrachten Funkwagen gaben den Versuchsstandort für Funkrelais. Die beiden OMs Oskar Kalb HB9MCT und Fredi Balmer HB9ATI waren die Triebkräfte. Dann wurde das erste Relais im Dachstock des Bruderholtspitals montiert. Leider wurde der Netztrafo überlastet, begann zu stinken und die Feuerwehr kam angerast. Die Spitalleitung hat daraufhin den Vertrag gekündigt. Da HB9MCT seit 1974 als Assistent der Elektronikabtl.der IBB Muttenz tätig war, konnte das Relais samt Antenne dort montiert werden.

1981 bis 1987

Es wurde versucht, eine neue Art Fuchsjagd einzuführen. Er wurde "Quiz-Fox" genannt An einem Samstagnachmittag kam von einer portablen Station auf 2 m die Ansage:Hier ist der Quiz-Fox. Bitte beginnt mit der Suche. Die Teilnehmer stellten nun gezielte Fragen von ihren mobilen 2 m Geräten an den Quiz-Fox, der sie nur mit "Ja" oder "Nein" beantwortete. Durch schlaue Kombinatorik gelang es dann, dessen Standort ausfindig zu machen. Sieger war, wer den Fox mit Handschlag begrüssen konnte. Diese Art Fuchsjagd wurde sehr beliebt. Statt Fotos existiert eine komplete Serie von Farbdias, die einmal von Penn Valley nach FACB verlagert werden sollte.
35 Ein Beamter des ED hatte die Aufgabe, geeignete Kurse für Jugendliche zu erdenken. Der grosse Erfolg des JEZ machte ihn wütend und er teilte HB9DU, HB9BVA und HB9ECR mit, dass das Lokal besser in einen Spielsalon umgewandelt werden müsse. HB9DU hat sich mit letzter Kraft gewehrt und fand glückliche Hilfe bei der Prognos AG, der Basler Handelskammer und in der Person von Dr. h.c. Georg H. Endress von der Fa. FlowteC in Reinach. Die drei Herren gingen zu Reg.rat Prof. Striebel vom ED und sprachen die nötigen Warte. Es wurde die Weiterführung des JEZ beschlossen, aber unter Ausschluss von HB9DU. Es wurde ein Trägerverein gegründet und als neuer Chef des B22 Christoph Biel HB9DKQ angestellt.

1987?
36
Die drei Basler Hams Christoph Biel HB9DKQ, Martin Sobernheim HB9DKM und Michael Ackermann HB9DKX unternehmen eine DX-pedition in die Südsee. Auf der, zu den Cook Islands gehörenden Insel Aitutaki stellten sie die Station ZK 1.XB auf, umeinmal zu erleben, wie es "am andern Ende der DX-schlange" zu und her geht. Später(1994)haben 9DQV und DKM einen Lichtbildervortrag daruber im NCARC gehalten.

1988

Auf einen Brief von HB9DU hin, antwortet die Regierung von Basel-Land, dass sie grundsätzlich bereit sei, ein JEZ Basel-Land zu unterstützen. Mit Hilfe des Sekretärs des TV Dr. Hermann Burkhard wurde in Gelterkinden an der Rickenbacherstr.29 ein sehr geeignetes Lokal gefunden, in welchem heute das JEZ BL ist.

1989

Das Verkehrshaus Luzern plant eine Ausstellung "Kommunikation 89". Die USKA sieht sich ausserstande, einen grossen Stand dort aufzubauen. Das JEZ zusammen mit dem FACB übernehmen diese Aufgabe. Es wird ein Stand mit 12 ausgerüsteten Arbeitsplätzen + ein Tisch mit allgemeinem Werkzeug aufgestellt. Dort können während der ganzen Ausstellungszeit ab 1300 Jugendliche sich eine übungs-morsestation basteln, wobei jeweilen zwei mit Draht zusammengeschaltet werden können, um QSO zu üben. Der Erfolg war gross, wir haben nach der Ausstellung noch viele Nachbestellungen erhalten.
Im gleichen Jahr wurde vom Arbeitsamt Baselstadt dem B22 eine Hilfskraft zugeteilt. Es war ein Mann, der arbeitslos gemeldet war und vorher in der Gastwirtschaft tätig war. Als Kriegsveteran aus dem Vietnamkrieg sprach er natürlich Englisch, aber auch Ungarisch, Französisch und... Baseldeutsch. Er hat sich sehr eingesetzt und war uns ,auch mit seiner Bärenkraft,eine wertvolle Hilfe. Eines Tages erklärte er mir,dass er meine Tochter Eve heirate und nach Penn Valley CA USA ziehe. Was dann auch geschah.

1991

37 Auf eine Anregung der NASA hin wurde im "short-skip" eine Bauanleitung für einen Empfänger veröffentlicht, der auf Längstwellen die eigenartigen Pfeifsignale empfangen konnte, die durch Störungen der Ionosphäre Verursacht werden. Die NASA plante, solche Störungen künstlich zu erzeugen und suchte weltweit Hörstationen zu gewinnen. Besonders Martin HB9DKM hat sich der Sache angenommen. Leider explodierte im Weltall die Maschine, welche freie Elektronen heraus schiessen sollte und NASA bewilligte keinerlei Gelder mehr für solche Versuche.

1992

Da HB9DU 1987 durch die Machenschaften des ED einen Herzinfarkt erlitt, wurde seine Gesundheit so schlecht, dass er die Arbeit im B22 und R29 aufgeben musste. Er musste sich entscheiden, in ein teures Pflegeheim zu gehen oder zu seiner Tochter nach Penn Valley in ihr grosses Haus zu ziehen. Die Leser dieser Zeiten wissen was geschah. alles weitere können Sie den monatlichen Berichten im "short-skip" entnehmen.

Mit diesem Jahr endet die chronologische Zusammenstellung über die Ereignisse in Basel Es wurden nur solche Ereigniss dargestellt, bei denen in irgendwelcher Farm der Autor involviert war. Es fehlen deshalb Ereignisse, wie die Gründung weiterer Sektionen in Basel(z.Bsp.Lützelbächli, HB9LF, Cibageigy usw.) Es wäre sehr zu wünschen, dass ein OM, der dies Alles miterlebt hat, es schriftlich und mit Fotos für die Nachwelt festhält. Der Autor ist kein Historiker, kein Schriftsteller und noch weniger ein Dichter. Er bittet des halb um Nachsicht für seine Grammatik, sein Stil und seine Druckfehler.

Die Sonderberichte sind zu umfangreich. Sie können in Penn Valley eingesehen und kopiert werden. Sie sollten bei Gelegenheit in das Archiv der OG oder des FACB gehen, zusammen mit Hunderten von Dias und QSL-karten.

Im Abschnitt über die Zickendraht'schen Sendetürme ist die offizielle Version des Abrisses wegen Unfallgefahr übernommen worden. Was sich jedoch vorher abgespielt hat, kann der Autor als damaliger Augenzeuge erzählen. Es hat nichts mit Funktechnik zu tun, dürfte jedoch erwähnenswert sein.

Anhang

Zwischen der physikalischen und der chemischen Anstalt der Universität standen zwei mächtige, ca. 60 m hohe Stahltürme. Unten hatten sie vier konische Beine in Betonsockeln und oben zwei spitz zulaufende Rahen, an denen äussersten Enden die Reusenantenne befestigt war.
Seit Langem war es Tradition, dass in der chem.Anstalt das sog.Weihnachtsfest gefeiert wurde. Es fand weit vor Weihnachten statt und bestand darin, dass das ganze Institut von den Studenten in ein Vergnügungslokal umgewandelt wurde. Im grossen Hörsaal zeigte der Abwart seine Zauberkunststücke mit Bravour, in den einzelnen Labors waren jede Menge Bars und in den Gängen wurde zu lebendem Orchester getanzt. Die Damen erschienen im Ballrock, die Herren im Frack. Eine der Traditionen war, dass genau um Mitternacht Alles auf das Flachdach der Anstalt stieg, um dort zwischen den Ab zugs kaminen eine Polonaise durchzuführen. Die Musik lieferte ein vorausgehender Akkordeonspieler.
Einmal spielte sich folgendes ab: die Polonaise war im Gang, als plötzlich einige auf den untern Teil des Sendeturms zeigten und nervös wurden. Dort stieg ein Student langsam und behutsam die Eisenleiter in der Mitte des Turms hinauf. Sein Studentenname war "Wärze". Man rief ihm zu, nicht weiter zu klettern und herunter zu kommen. Denn nüchtern war Wärze sicher nicht. Alles nützte Nichts. Er stieg beharrlich weiter. Immer höher und höher. Die Polonaise kommt zum Stillstand. alles blickt wie gebannt auf den Kletterer. Man ruft die Feuerwehr und das Notfallauto um Hilfe, Jetzt ist Wärze zu oberst angelangt. Er steigt aus der Leiter,schwingt sich auf den Mittelteit des Turms ,wo er aufrecht stehend hin und her schwankt. Auf dem Dach herrscht Totenstille. Die Damen bedecken ihre Augen mit den Händen, einzelne fallen in Ohnmacht. Wärze bleibt nicht stehen. Schwankend läuft er auf der Rahe gegen ihr spitzes Ende zu und bleibt kurz vorher stehen. Dann packt er aus und verrichtet seine Notdurft aus 60 m in die Tiefe. Allen bleibt das Lachen im Hatsstecken. Dann packt er ein und beginnt den Rückweg. In der Zwischenzeit ist die Feuerwehr da und versucht, ein Sprungtuch aus zubreiten und eine Drehleiter aus zufahren. Beides glückt der Enge wegen nicht. Wärze ist jetzt wieder auf der Leiter und steigt abwärts, Unten angekommen, schaut er sich die Menschenmenge und Feuerwehrleute erstaunt an und sagt: "Worum mache-n-er ä sone Gschiss wägenem glaine Brinneli?". Fällt um und schläft ein. Auf der Notfallstation wird die Diagnose gestellt: Total gesund, aber stockbesoffen.

Korhektur: Seite 9 unten: "Verbrecher" wurden nach Basel in den Spiegelhof gefahren, in Einzelhaft

Abschreiben mit Respektieren 2002 Kevin K. O'Neill
1890 bis 1930
1930 bis 1940
1940 bis 1949
1950 bis 1979
home
Home